Weihnachtspost an Kunden

Alle Jahre wieder

wächst die Weihnachtszeit aus dem Boden, als täte sich eine bedrohliche Schlucht vor uns auf. Dabei sind die Anzeichen bereits Anfang September erkennbar. Der Supermarkt meines sonst durchaus vorhandenen Vertrauens hat bereits eine lange Regalwand bestückt mit Spekulatius, Baum- und Lebkuchen. Und das punktgenau zum Beginn des neuen Schuljahres (was die Sommerferien angeht, sind wir im Süden Deutschlands bekanntlich die Schlusslichter der Nation). Während unsere Kinder also – womöglich gedopt durch süße Leckereien – endlich wieder fürs Leben lernen, macht sich in den Firmen und Büros eine dunkle Ahnung breit.

Von wegen stille Zeit

Stille, besinnliche Weihnachtszeit? Erinnert mich an die Dinosaurier. Denn genau wie die ist sie längst ausgestorben. Nur die Werbeindustrie versucht, die traute Weihnachtszeit mit Milliardensubventionen für rührselige Kampagnen künstlich am Leben zu erhalten.

Wir wissen es besser: Die hektische Zeit naht. Urlaubsbräune und Tageslicht schwinden, während wir die Frage aller Fragen vor uns herschieben: „Was schreiben wir unseren Kunden in diesem Jahr?“.

So lieber nicht

Vielleicht könnte die Teamassistentin oder der Praktikant ein paar nette Sätze zu Papier bringen? Hapert‘s mit der Kreativität, hilft womöglich der Glühweinüberschuss von der Weihnachtsfeier. Wenn Sie mich fragen: Immer noch besser, als sich in altbekannte Floskeln und Bandwurmsätze zu flüchten. Beispiel gefällig? „Verbunden mit unseren Dank für das uns bislang entgegengebrachte Vertrauen und in der Hoffnung auf eine weiterhin gedeihliche Zusammenarbeit verbleiben wir mit den besten Wünschen für ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr.“ So lieber nicht.

 

Tipps für Ihre Weihnachtspost

Mein Tipp für die Weihnachtspost: Schreiben Sie persönlich, kurz und knapp. Denn auch Ihre Kunden und Geschäftspartner haben in der Vorweihnachtszeit wenig Zeit, viel zu lesen. Oder reichen Sie die Frage „Was schreiben wir unseren Kunden zu Weihnachten?“ einfach an eine Werbetexterin weiter. So senken Sie das vorweihnachtliche Stresspotential für sich und Ihre Mitarbeiter – und genießen lieber gemeinsam ein paar leckere Lebkuchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0