Leichte Sprache - ein Workshop

"Leichte Sprache" www.bmas.de

Leichte Sprache ist im Kommen. Bundeseinrichtungen in Deutschland sind sogar verpflichtet, ihre Website auch in Leichter Sprache anzubieten. Doch was genau ist Leichte Sprache? Dazu besuchte ich Ende April einen Workshop in Tübingen.

 

Coach war Krishna-Sara Helmle, Trainerin und Übersetzerin für Leichte Sprache. Anhand von Übungen erklärte sie die Grundlagen des Schreibens und Sprechens in Leichter Sprache. Zum Beispiel galt es, Sätze wie diesen zu vereinfachen:

„Bei Beendigung eines Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses sind Sie verpflichtet, sich spätestens drei Monate vorher persönlich arbeitssuchend zu melden“ (Quelle: Merkblatt Arbeitslosengeld I).

Was ist Leichte Sprache?

Leichte Sprache ist ein einfaches, „barrierefreies“ Deutsch. Menschen mit Lernschwierigkeiten und Deutschlernende können sich dadurch leichter im Alltag zu Recht finden. Wenn ich an manchen Bescheid einer Behörde denke so wünsche ich mir, dass Staatsbedienstete und Juristen zu einem Crash-Kurs in Leichter Sprache verdonnert würden. Genau genommen profitieren wir alle von Leichter Sprache: Kurze, klare Texte verstehen wir einfach schneller. Daher sind einige Regeln für Leichte Sprache gerade für Web- und Werbetexte so nützlich.

Wichtige Regeln der Leichten Sprache:

  1. Kurze Sätze mit nur einer Aussage pro Satz
  2. Aktiv statt passiv
  3. Indikativ statt Konjunktiv
  4. Möglichst keine Fremdwörter und Fachbegriffe und wenn, dann diese erklären
  5. Abkürzungen zunächst ausschreiben bzw. erklären
  6. Große, gut lesbare Schriftart, Text mit passenden Bildern oder Zeichnungen versehen

 


Links und Quellen zu Leichter Sprache

Hier eine Auswahl an Links zum Thema sowie Seiten in Leichter Sprache:

 

Wörterbücher für Leichte Sprache:

http://hurraki.de/wiki/Hauptseite

https://www.lebenshilfe.de/de/leichte-sprache/woerterbuch/index.php?firstLetter=A

 

Website der Trainerin und Übersetzerin Krishna-Sara Helmle:

http://www.leicht-verstehen.de/

 

Nachrichten in Leichter Sprache:

http://www.nachrichtenleicht.de/

 

Klatsch und Tratsch in einfacher Sprache:

https://einfachstars.info/

 

Politik einfach erklärt, Beispiel Bundestag:

https://www.bundestag.de/leichte_sprache/was_macht_der_bundestag/

 

Bildquellen zu diesem Beitrag:

Oben rechts: „Leichte Sprache: Ein Ratgeber“, Seite 23. Die Broschüre vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (www.bmas.de) kann kostenlos bestellt werden, Bestellnummer A 752.

 

Unten links: Beim Workshop mit Krishna-Sara Helmle - Wortübungen wie "Kopfstand" vermitteln Leichte Sprache ganz praktisch.

 

 

Wer denkt, dieser Beitrag könnte auch andere interessieren, kann ihn gerne teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Martin Schnizler (Mittwoch, 13 Juli 2016 12:43)

    Hallo Peggy,
    den Satz vom Merkblatt vom Arbeitsamt in Leichte Sprache übersetzt suche ich noch.
    Ist das "zu Recht" in dem Satz oben richtig geschrieben? : "Deutschlernende können sich dadurch leichter im Alltag zu Recht finden." Meine Rechtschreibung ist ja noch auf dem Stand von vor den Reformen. :-(
    Viele Grüße Martin
    PS: Lassen sich diese Kommentare auch wieder löschen? Z.B. wenn sie überholt sind.

  • #2

    Peggy (Mittwoch, 13 Juli 2016 12:59)

    Hallo Martin,
    "zurechtfinden" ist in Ordnung, der Duden bestätigt es auch noch nach der Rechtschreibreform! Allerdings setzt sich Leichte Sprache ab und zu über die Regeln der Rechtschreibung hinweg, schreibt beispielsweise Wörter auseinander, um sie leichter erfassbar zu machen.
    Schöne Grüße
    Peggy

    P.S. Auf Wunsch kann ich Kommentare löschen, einfach Bescheid sagen.

  • #3

    Lesli Cowgill (Mittwoch, 01 Februar 2017 08:29)


    When someone writes an paragraph he/she keeps the plan of a user in his/her brain that how a user can be aware of it. Therefore that's why this piece of writing is amazing. Thanks!